Gedanken zum Titelbild

Das Salz dieser Erde

„Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet und lässt es von den Leuten zertreten. Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind. So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.”

(Matthäus 5, 13-16)

Ich sitze in der Sonne und denke. Währenddessen tobt ein Krieg in der Ukraine. Man kommt nicht daran vorbei. Im Netz las ich die trockene Bemerkung: Die 20er Jahre des neuen Jahrtausends bekommen bislang eher so 0 von 5 Punkten. Erst der Dauerbrenner Corona und nun ist auch noch der Krieg zurück.

In Gedanken stelle ich mir das letzte Gericht Gottes über diese Welt vor. Sie alle, die Gewaltherrscher, die Tyrannen und Diktatoren, die Totengräber dieser Erde, sie werden vorgeladen. Und sie werden winzig sein auf ihrer Anklagebank, im Angesicht Gottes nackt und bloß. Auch die Schuldigen des Ukrainekrieges müssen sich ihrer Verantwortung vor Gott stellen. Diejenigen, die die Schuld dafür tragen, dass es Mariupol nicht mehr gibt. Dafür, dass Leichen auf der Straße liegen und die Überlebenden hungern. Dafür, dass Menschen im Theater Zuflucht suchen und ausgebombt werden. Für die kranken Kinder, die mit ihren Eltern aus der Klinik fliehen. Für die jungen Rekruten, die Zivilisten erschießen und fortan für immer mit ihren Taten leben müssen. All diejenigen, die Verantwortung tragen für dieses sinnlose Sterben, sinnlose Leid, sinnlose Zerstören.

In meiner Vorstellung male ich mir eine Art Nürnberger Prozess 2.0 aus. Von Gott geleitet, und all die Herrschaften aus dem Geschichtsbuch des Grauens nehmen auf der Anklagebank Platz. All die Putins, die Baschar al-Assads, die Lukaschenkos, die Kim-Jong-uns. Von der Champions League des Mordens, also denjenigen, die die Leichenberge des letzten Jahrhunderts zu verantworten haben, mal ganz zu schweigen. Die natürlich auch.

Mich macht Kyrill, der unselige Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, richtiggehend wütend. Ich möchte ihn am Schlafittchen packen und ihm ins Gesicht brüllen. Dafür, dass er auch noch anfängt diesen Krieg zu rechtfertigen. Es reicht offenbar nicht, dass er homophoben Unsinn redet. Als Krieg bezeichnet er das Töten und Zerstören in der Ukraine freilich nicht, denn einen Angriffskrieg hat die russisch-orthodoxe Kirche ja als Sünde gebrandmarkt. Für ihn ist es die sogenannte ‚russische Militäroperation‘, gerechtfertigt durch den Konsum und die Schwulenparaden des Westens. Weiß er, was er da redet? Dagegen waren die Kreuzzüge von edlen Motiven geleitet. Wie kann ein christlicher Führer so etwas sagen? Und wie kann er die Botschaft Jesu so sehr verraten, so sehr missverstehen, so sehr vergewaltigen? Mich reut ein Bruderbrief an Kyrill, den ich selbst mitunterzeichnet habe. Er sollte dazu führen, dass er sich gegen den Krieg seines Landes positioniert. Sinnlos. Gerne würde ich diesen Brief nehmen und ihm damit das Maul stopfen. Doch noch schlimmer: Warum versagt die Kirche schon wieder? Und das genau in dieser Situation. Jetzt, wo wir so nötig ihre Stimme bräuchten. Wieder mal.

Vor Jahren las ich ein Interview mit Peter Steele, dem Frontman der Band „Type o Negative“. Sinngemäß sagte er: Ich möchte daran glauben, dass es einen Himmel gibt, in den die Guten kommen und dass die Hitlers und Stalins dieser Erde in der Hölle schmoren. Das kann ich nachvollziehen. Pastor Wilhelm Busch sprach mal davon, dass Gott eigentlich Eisenbahnschienen nehmen müsste, um in Enttäuschung und Wut auf diese Welt einzuprügeln. Im Lied „Brotherhood of man“ zieht Lemmy, der Sänger von „Motörhead“, ein düsteres Fazit über die gesamte Menschheitsgeschichte: Wir sind schlimmer als Tiere. Wir sind eine Art Krankheit, die sich der Erdball zugezogen hat. Lemmy hat Recht. Es ist erbärmlich.

Während ich weiter die Fäuste balle und ich den Kriegstreibern dieser Welt so richtig an den Kragen will, da kommt mir ein Lied von Keith Green in den Kopf. Er singt: Öffne dein Herz für die Verzweifelten. Öffne dein Herz. Öffne dein Herz. Sie werden es dir vielleicht nie zurückzahlen können, aber sie sind es wert. Jesus liebt alle Menschen gleich.

Das Weltgericht ist Gottes Angelegenheit. Es wird kommen, ganz am Ende der Zeit. Unaufhaltsam. Ohne mein Zutun. Unwiderstehlich und mit Macht. Dann, wenn Gott die Geschichte dieser Erde zusammenfaltet wie ein Blatt Papier. Er benötigt mich nicht als Hilfssheriff, und auch nicht als Staatsanwalt. Es ist Chefsache. Meine und unsere Aufgabe hier ist eine andere.

Bonhoeffer schrieb: Wenn die Kirche den Staat ein Zuviel oder ein Zuwenig an Ordnung und Recht ausüben sieht, kommt sie in die Lage, nicht nur die Opfer unter dem Rad zu verbinden, sondern dem Rad selbst in die Speichen zu fallen.
In der Geschichte ist das Wort vom Griff in die Speichen bedeutend geworden, aber ich glaube, am heutigen Tag geht es um den ersten Teil. Wir müssen die Opfer unter dem Rad verbinden. Diese Menschen brauchen uns.

Als ich gehört habe, dass es Menschen gibt, die Familien aus der Ukraine in ihrer Wohnung aufnehmen und sich um sie kümmern wollen, da dachte ich: Das ist genau der Stoff, aus dem die Hoffnung für unsere Welt gewebt wird. Gleichzeitig zeigt die enorme Hilfsbereitschaft, was bereits bei den Geflüchteten aus dem syrischen Bürgerkrieg möglich gewesen wäre. Oder bei den Armen, die Jahr für Jahr auf ihrer Flucht im Mittelmeer ertrinken.

Doch mir geht’s um die Hoffnung: Viele Menschen öffnen gerade ihr Herz oder entdecken ihren Mut. In Outdoorgeschäften sind Schlafsäcke und Wasserreiniger gerade Bestseller. Sie sind bereits unterwegs als Spenden in die Ukraine. Oder denken wir an die junge Frau, die live im russischen Fernsehen mit einem selbst gebastelten Plakat protestiert. Welch ein Mut – gegen all die Lügen.

Wir brauchen heute Mitgefühl, Barmherzigkeit, Glaube, Mut und Wahrheit. Das ist das Salz in der Suppe dieser Welt. Im Haushalt würzen wir mit Salz schon immer unsere Mahlzeiten und in früheren Zeiten haben wir mit Salz die Lebensmittel konserviert. Lassen Sie das Salz mal weg. Was geschieht dann? Genauso steht es mit dem Salz für diese Welt.
Als Sodom und Gomorrha vernichtet werden sollten, da rang Abraham mit Gott. Er sprach: Willst du denn den Gerechten mit dem Gottlosen umbringen? Es könnten vielleicht fünfzig Gerechte in der Stadt sein; wolltest du die umbringen und dem Ort nicht vergeben um fünfzig Gerechter willen, die darin wären? Und Gott versprach, es um der Gerechten willen nicht zu tun. Doch es gab keine 50 Gerechte in Sodom. Auch keine 45, keine 40, keine 30, keine 20 und keine 10. Und damit war die Stadt am Ende.

Das Salz dieser Erde, das sind die Menschen, die Gottes Willen tun: In Barmherzigkeit und Mitgefühl, in Mut, Glaube und Wahrheit. Die Bibel nennt das ‘Nächstenliebe‘. Davon lebt unsere Welt. Jesus sagt: Werde Salz dieser Welt!

 

Eurer Jörn Bohn
Ehrenamtlicher und Prädikant in unserer Gemeinde

Zurück zur Newsübersicht

aus älteren Senfkörnern

Das Salz dieser Erde

„Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet und lässt es von den Leuten … Weiterlesen …

Alles auf links drehen?

„Und er hob seine Augen auf über seine Jünger und sprach: Selig seid ihr Armen; denn das Reich Gottes ist euer. Selig seid ihr, die ihr jetzt hungert; denn ihr sollt satt … Weiterlesen …

Mehr Zusammenhalt gegen die Einsamkeit

Es ist kalt geworden. Die Bäume verlieren ihre Blätter. Die Vögel ziehen weg. Die Natur wird karg. Die Dunkelheit nimmt zu. Der Winter steht vor der Tür. Friedrich Nietzsche … Weiterlesen …

70x7

Da trat Petrus hinzu und sprach zu ihm: Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Ist`s genug siebenmal? Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: nicht … Weiterlesen …

Sommer ist, was in deinem Kopf passiert Jeder Tag hat seine eigene Plage und Freude

Es ist Sommer. Viele haben sich in diesem Jahr ganz besonders auf den Sommer gefreut. Sich endlich wieder im Freien mit anderen treffen, endlich wieder im Eiscafé sitzen. Viele … Weiterlesen …

Entschleunigung im Rhythmus von Gebet und Arbeit

Liebe Gemeindeglieder, der Kreuzgang eines Klosters. Schön, ruhig, geradezu idyllisch. Eine Ahnung liegt darin: Hier kann ich zur Ruhe kommen. Und tatsächlich suchen in … Weiterlesen …
Foto: Wodicka (gmeindebrief.de)

Weitergehen mit Zukunftsängsten und Gottvertrauen

Das Jahr 2020 war von der Pandemie geprägt. Ich hätte nie damit gerechnet, dass von einem winzigen Virus derartig schnell unser aller Alltag verändert werden könnte. Auch im … Weiterlesen …
(Quelle: pixabay.com)
(Quelle: pixabay.com)

Bunt, demokratisch und begeistert

Viele Blüten in unterschiedlichen Farben und Formen sind auf dem Titelbild zu sehen. Bunt und vielgestaltig präsentiert sich Gottes Schöpfung. Erst durch das Zusammenspiel der … Weiterlesen …
(Foto: pixabay.com)
(Foto: pixabay.com)

Was Du wirklich brauchst

Liebe Gemeindeglieder, Zufrieden. So sieht das Kind auf der Titelseite aus, oder? Die Augen geschlossen, ganz dem Moment hingegeben. Mit sich und der Welt im Einklang, die … Weiterlesen …
„Lo esencial es invisible a los ojos“ (Werk: Ernesto Rojas Kristian Vásquez)

„Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.“ Mt 6,21

„Lo esencial es invisible a los ojos“ – Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Ein Zitat mit Bild aus dem Buch „Der kleine … Weiterlesen …
Jahreslosung 2020 (Foto: Lotz - gemeindebrief.de)
Foto: Lotz (gemeindebrief.de)

Gedanken zur Jahreslosung 2020

Was sehen Sie auf der Titelseite? Ich glaube, es ist ein Vorhang mit zwei goldenen Sternen. Und hinter dem Vorhang ist etwas. Vielleicht Äste, ein Baum? Ich weiß es nicht, ich … Weiterlesen …
Foto: Robert Babiak (pixelio.de)

Liebe Gemeindeglieder,

kennen Sie das auch? Sie haben etwas so Tolles und Schönes erlebt – und können es gar nicht erwarten, anderen davon zu erzählen? Es muss einfach raus, Sie können es nicht für … Weiterlesen …
zusammengewachsene Kiefern (Foto: WideAwake)
Foto: WideAwake (stock.adobe.de)

Im Glauben verwurzelt dem Himmel entgegen

Auf dem Titelbild sehen Sie Kiefernbäume. Diese beiden Bäume haben eine Besonderheit: Sie sind ganz dicht nebeneinander gewachsen. Und wenn man genau hinschaut, dann sieht man, … Weiterlesen …
Foto: M.E. (pixelio.de)

Ein Neues beginnt...

Noch ist Winter. Aber schon werden die Tage länger, und allmählich erwacht neues Leben. Auch für unsere Gemeinde beginnt derzeit viel Neues. Gemeinsam mit unseren Geschwistern … Weiterlesen …
Weihnachtseinkäufe
Foto: epd bild (gemeindebrief.de)

Sich beschenken lassen - Gottes Geschenk auspacken

Worum geht es Weihnachten? Um Geschenke! So werden vermutlich die meisten Kinder antworten. Sich Geschenke zu machen, das gehört inzwischen zu Weihnachten fest dazu. In der Stadt … Weiterlesen …
Titelbild Senfkorn 2018-04 (Foto: johnny/pixelio.de)
johnny/pixelio.de

Welchen Weg würde die Liebe gehen?

Im Haus meiner Kindheit hing, solange ich denken kann, ein Bild. Darauf zu sehen ist ein kleiner Junge, unterwegs zwischen Wiesen. Vor ihm gabelt sich der Weg. Nach links geht es … Weiterlesen …
Titelbild Senfkorn 2018-03 -- Zeit um neue Kraft zu tanken

Sommer: Zeit der Erholung

Zeit um neue Kraft zu tanken

Es ist Sommer. Der Sommer ist für viele mit Erholung verbunden. Die Kinder haben Ferien, viele fahren in den Urlaub. Die einen finden Erholung in fernen Ländern, andere im eigenen … Weiterlesen …
Titelbild Senfkorn 2018-02 -- Das neue Altarbild der Annenkirche

Das neue Altarbild der Annenkirche

Von Pfarrer Weirauch vorgestellt

Das Titelbild zeigt das neue Altarbild der Annenkirche in Dresden. Es wurde von der renommierten, aus Südafrika stammenden und in Amsterdam lebenden, Künstlerin Marlene Dumas in … Weiterlesen …
Titelbild Senfkorn 2018-01

Einen Augenblick innehalten

Blick nach innen

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus. Mir gefällt dieser … Weiterlesen …

„Hier stehe ich und kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen!“

500 JAHRE REFORMATION

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. … Weiterlesen …

Urlaubszeit - Auszeit

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute … Weiterlesen …

Wiederbegegnung mit der Jahreslosung 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie … Weiterlesen …

Christus, unsere Hoffnung

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt … Weiterlesen …
Hühnergott / Quelle: Adobe Stock
Quelle: Adobe Stock

Das „fast“ und das Leben

Gott und Hühnergötter

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und … Weiterlesen …
Quelle: Wodicka

GLEICHNIS VOM UNKRAUT UND WEIZEN

Der Acker des Lebens

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung … Weiterlesen …
Fotonachweis: Sieger Köder „Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“ (Jes. 66)

„Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66, 13)

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe … Weiterlesen …
Fotonachweis: guukaa / Adobe Stock

Wann wird es eigentlich Weihnachten?

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das … Weiterlesen …
Fotonachweis: ggyykk / 123RF Stockfoto

Die Kraft der Versöhnung

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je … Weiterlesen …
Foto: Johannes Greiner

Der Frühling macht nicht nur die Natur neu

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt … Weiterlesen …