$(function() { // page is now ready, initialize the calendar... $('#calendar').fullCalendar({ // put your options and callbacks here }) });

Gedanken zum Titelbild

Das neue Altarbild der Annenkirche

Von Pfarrer Weirauch vorgestellt

Das Titelbild zeigt das neue Altarbild der Annenkirche in Dresden. Es wurde von der renommierten, aus Südafrika stammenden und in Amsterdam lebenden, Künstlerin Marlene Dumas in Verbindung mit ihren Künstlerfreunden Jan Andriesse und Bert Bogaard geschaffen und am 26. März 2017 eingeweiht.

Im Mittelpunkt steht ein von Bert Bogaard entworfener Lebensbaum, umgeben von sechs ovalen bzw. runden Einzelgemälden.

Der krönende Regenbogen von Jan Andriesse, dem Lebensgefährten der Künstlerin, verweist auf den alten Bund Gottes mit den Menschen, dem Versprechen nach der Sintflut, nicht wieder die Erde zu vernichten.

Links oben ist Jesus als der Auferstandene dargestellt: „Free Jesus“, auf Goldgrund gleich einer Ikone, die schwarze Farbe einerseits Reminiszenz an Südafrika, andererseits Anmutung an ein Foto-Negativ: Mit Ostern ist alles anders geworden.

Rechts daneben: Der Sternenhimmel, das Weltall, als Sinnbild für die Größe Gottes: „Der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen“, betet Salomo 1.Könige 8, 27.

In der Mitte des Bildes ist ein Motiv, was Marlene Dumas besonders wichtig ist. „The Image as Burden“, das Bild als Last, ist sozusagen eine „Pieta“, doch trägt hier nicht Maria ihren toten Sohn. Offenbar hält ein Mann eine Frau auf den Armen – hat er sie aus dem Wasser gerettet? Es ist ein Sinnbild der Diakonie, der tätigen Liebe der Christen.

Unten links fällt das Pressefoto eines Flüchtlingsbootes in die Augen. Es ist einerseits die zeitgemäße Umsetzung der Sturmstillungs-Geschichten der Evangelien, andererseits hatte die Künstlerin eine mittelalterliche Buchmalerei vor Augen, eine Himmelsleiter darstellend: Die Menschen streben zum Himmel, dem „gelobten Land“, einige werden von den Engeln geleitet, „gerettet“ also, während andere von Dämonen in die Tiefe gezogen werden.

Schließlich verwundert unten rechts ein weißes Kreuz auf blauem Grund viele Betrachter. Es ist nichts anderes als ein Fenster in den Himmel. Ein früh verstorbener Künstlerfreund hatte einst eine Leinwand blau grundiert, Marlene Dumas malte ein weißes Fensterkreuz darüber. Vielleicht ist es auch das Kreuz, von dem, diagonal, Jesus „befreit“ worden ist, weiß, wieder negativ-artig, unser Hoffnungszeichen auf dem Weg in Gottes Zukunft...

Pfarrer Weirauch

Titelbild Senfkorn 2018-02 -- Das neue Altarbild der Annenkirche

Zurück

aus älteren Senfkörnern

Welchen Weg würde die Liebe gehen?

geschrieben am , 2018

Im Haus meiner Kindheit hing, solange ich denken kann, ein Bild. Darauf zu sehen ist ein kleiner Junge, unterwegs zwischen Wiesen. Vor ihm gabelt sich der Weg. Nach links geht es … weiterlesen

Sommer: Zeit der Erholung

Zeit um neue Kraft zu tanken

geschrieben am , 2018

Es ist Sommer. Der Sommer ist für viele mit Erholung verbunden. Die Kinder haben Ferien, viele fahren in den Urlaub. Die einen finden Erholung in fernen Ländern, andere im eigenen … weiterlesen

Das neue Altarbild der Annenkirche

Von Pfarrer Weirauch vorgestellt

geschrieben am , 2018

Das Titelbild zeigt das neue Altarbild der Annenkirche in Dresden. Es wurde von der renommierten, aus Südafrika stammenden und in Amsterdam lebenden, Künstlerin Marlene Dumas in … weiterlesen

Einen Augenblick innehalten

Blick nach innen

geschrieben am , 2017

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus. Mir gefällt dieser … weiterlesen

„Hier stehe ich und kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen!“

500 JAHRE REFORMATION

geschrieben am , 2017

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. … weiterlesen

Urlaubszeit - Auszeit

geschrieben am , 2017

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute … weiterlesen

Wiederbegegnung mit der Jahreslosung 2017

geschrieben am , 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie … weiterlesen

Christus, unsere Hoffnung

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

geschrieben am , 2016

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt … weiterlesen

Das „fast“ und das Leben

Gott und Hühnergötter

geschrieben am , 2016

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und … weiterlesen

GLEICHNIS VOM UNKRAUT UND WEIZEN

Der Acker des Lebens

geschrieben am , 2016

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung … weiterlesen

„Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66, 13)

geschrieben am , 2016

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe … weiterlesen

Wann wird es eigentlich Weihnachten?

geschrieben am , 2015

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das … weiterlesen

Die Kraft der Versöhnung

geschrieben am , 2015

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je … weiterlesen

Der Frühling macht nicht nur die Natur neu

geschrieben am , 2015

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt … weiterlesen