Gedanken zum Titelbild

Die Kraft der Versöhnung

Fotonachweis: ggyykk / 123RF Stockfoto

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je niedriger die Schwelle zur Gewalt wird, desto größer die Zahl der Zäune und Mauern, die Menschen zwischen sich errichten. Wir ringen um eine gute Willkommenskultur auch und gerade hier in unserem Stadtteil. Doch an vielen anderen Orten in unserer Welt wird eine „Kultur“ der Vertreibung, der Vernichtung gelebt und praktiziert. Heute, da ich dies schreibe, frage ich mich: Wer möchte im Herbst noch nach Tunesien fliegen – wo Urlauber getötet werden? Oder ins Baltikum reisen – wo die Angst vor dem russischen Nachbarn zunimmt? Wen lockt es noch in das idyllische Charleston oder das sandige Chibok – wo Gottesdienstbesucher hingerichtet wurden?
Es fällt leicht, sich dem Eindruck hinzugeben, dass wir bald nirgendwo mehr sicher sind. Die Frage ist: Haben wir damit etwas zu tun?

Ich vernehme schon heute Ihr NEIN – und meines auch! Und doch! Ich habe dieser Tage ein Buch in die Hände „bekommen“ mit dem Titel „Im Frühling sterben“. Es erzählt die Geschichte eines Jungen, der unschuldig schuldig geworden ist – eine spannende und ebenso fiktive wie wirklichkeitsnahe Geschichte. Es könnte die Geschichte eines jeden, einer jeden von uns sein. Wir alle können unschuldig schuldig werden. Deswegen sind wir gerufen, immer wieder neu zu vergeben und um Vergebung zu bitten, Versöhnung zu wagen.

Für viele Christen ist der „Tag der Tage“ im Jahr häufig Weihnachten, das – verkürzt, und trotzdem richtig – Fest der Liebe. Für das jüdische Volk ist der „Tag der Tage“ im Jahr der Schabbat Schabbatom – der JOM KIPPUR, der Große Versöhnungstag oder auch das Fest der Versöhnung. Es wird dieses Jahr am 23. September gefeiert. Nicht umsonst nimmt es den höchsten Rang unter den Festen ein. Es zeigt, was in dieser Welt grundlegend zählt. Es sagt uns an, wie wichtig Versöhnung ist – zwischen Gott und uns und auch untereinander – damit Mauern brechen, Zäune fallen und die Gewalt der Liebe weicht. Feiern wir mit – denken und handeln wir versöhnlich – geben wir einander und damit der Welt eine Chance. Pflanzen wir die (Sonnen-)Blumen der Versöhnung und lassen wir sie wachsen.

Diesen Frieden wünsche ich Ihnen – den natürlich auch, Mut auch, immer wieder neu anzufangen (Versöhnung) zu leben.

(Für eine gewisse Zeit auch) – Ihr Pfarrer Christoph Arnold

Zurück

aus älteren Senfkörnern

geschrieben am , 2019

kennen Sie das auch? Sie haben etwas so Tolles und Schönes erlebt – und können es gar nicht erwarten, anderen davon zu erzählen? Es muss einfach raus, Sie können es nicht für …

geschrieben am , 2019

Auf dem Titelbild sehen Sie Kiefernbäume. Diese beiden Bäume haben eine Besonderheit: Sie sind ganz dicht nebeneinander gewachsen. Und wenn man genau hinschaut, dann sieht man, …

geschrieben am , 2019

Noch ist Winter. Aber schon werden die Tage länger, und allmählich erwacht neues Leben. Auch für unsere Gemeinde beginnt derzeit viel Neues. Gemeinsam mit unseren Geschwistern …

geschrieben am , 2018

Worum geht es Weihnachten? Um Geschenke! So werden vermutlich die meisten Kinder antworten. Sich Geschenke zu machen, das gehört inzwischen zu Weihnachten fest dazu. In der Stadt …

geschrieben am , 2018

Im Haus meiner Kindheit hing, solange ich denken kann, ein Bild. Darauf zu sehen ist ein kleiner Junge, unterwegs zwischen Wiesen. Vor ihm gabelt sich der Weg. Nach links geht es …

Zeit um neue Kraft zu tanken

geschrieben am , 2018

Es ist Sommer. Der Sommer ist für viele mit Erholung verbunden. Die Kinder haben Ferien, viele fahren in den Urlaub. Die einen finden Erholung in fernen Ländern, andere im eigenen …

Von Pfarrer Weirauch vorgestellt

geschrieben am , 2018

Das Titelbild zeigt das neue Altarbild der Annenkirche in Dresden. Es wurde von der renommierten, aus Südafrika stammenden und in Amsterdam lebenden, Künstlerin Marlene Dumas in …

Blick nach innen

geschrieben am , 2017

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus. Mir gefällt dieser …

500 JAHRE REFORMATION

geschrieben am , 2017

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. …

geschrieben am , 2017

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute …

geschrieben am , 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie …

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

geschrieben am , 2016

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt …

Gott und Hühnergötter

geschrieben am , 2016

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und …

Der Acker des Lebens

geschrieben am , 2016

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung …

geschrieben am , 2016

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe …

geschrieben am , 2015

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das …

geschrieben am , 2015

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je …

geschrieben am , 2015

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt …