Gedanken zum Titelbild

Einen Augenblick innehalten

Blick nach innen

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus.

Mir gefällt dieser Blick nach innen; gerade jetzt im Advent, am Jahresende. Außen ist in diesen Wochen besonders viel zu sehen: Leuchtende Sterne, geschmückte Häuser, blinkende Straßenzüge, bunte Geschenke, strahlende Christbäume, verlockende Angebote, Kleeblätter, Glücksschweine, Feuerwerke usw.

All diese Äußerlichkeiten können unsere Sinne erfreuen. Sie können aber ebenso schnell Stress erzeugen, wenn die Lust aufs Einpacken, Vorbereiten und Schmücken dem inneren „Müssen“ weicht oder wenn sich Lust und Spaß plötzlich in Druck und Zeitnot verwandeln.

Ende des Jahres ist außen – um mich herum – so viel los, dass ich nicht weiß, wo ich zuerst hinschauen und zupacken soll. Und für Menschen, die sich im Innern gerade dunkel oder traurig fühlen, kann all das schillernde Äußere zu viel, abstoßend oder gar Hohn sein.

Für Christen ist der Advent die Zeit der inneren Einkehr, die Zeit, in der wir uns auf Gottes Kommen vorbereiten. Advent ruft auf zum Blick nach innen. Klar, für innere Einkehr brauche ich auch Zeit. Doch nach meiner Erfahrung
ist dafür kein Wochenendworkshop oder eine Pilgerreise nötig. Innere Einkehr erlebe ich in Gottesdiensten, im Gebet,
beim Singen, im Konzert, in Geschichten, in einigen Minuten am Abend, in denen ich mir eine Kerze anzünde statt einen Film anzuschauen. Einige Minuten, in denen ich still bin. Sicher, dafür muss ich mir Zeit nehmen, sie für mich einplanen. Aber ich finde, das lohnt sich. Denn es tut einfach gut, in sich hinein blickend zu überlegen:

Ist es in mir gerade hell und warm, oder eher dunkel?
Was ist mir wirklich wichtig in diesen Tagen, was raubt mir unnötig Kraft?
Was brauche ich vielleicht gar nicht?
Wo ist Gott bei mir schon angekommen?
In welchen Lebensbereichen warte ich darauf, dass Gott zu mir hinein kommt?

Mit dem Blick nach innen kann ich auch mit Gott sprechen, ihm nachspüren. Und das finde ich tröstlich:
Ich halte nicht nur Innenschau mit mir selbst allein. Sondern ich kann meine Fragen, meine Pläne, mein Licht und selbst meine Ängste und Dunkelheiten mit Gott bedenken. Denn in der Bibel wird Jesus als Licht beschrieben, das zu uns in die Finsternis kam. Rainer Maria Rilke schreibt: „Es ist mir kein Weihnachten vergangen, ohne dass es hinter meinen geschlossenen Augen für eine Sekunde unbeschreiblich hell wurde.“ Diese Erfahrung wünsche ich uns allen.

Gott segne Ihre Advents- und Weihnachtszeit mit vielen schönen Augen- und Lichtblicken! Sein Licht erhelle Ihr Herz und begleite Sie auch im neuen Jahr 2018!

Ihre Pfarrerin Konstanze Eymann

Titelbild Senfkorn 2018-01

Zurück

aus älteren Senfkörnern

Einen Augenblick innehalten

Blick nach innen

geschrieben am , 2017

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus. Mir gefällt dieser … weiterlesen

„Hier stehe ich und kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen!“

500 JAHRE REFORMATION

geschrieben am , 2017

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. … weiterlesen

Urlaubszeit - Auszeit

geschrieben am , 2017

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute … weiterlesen

Wiederbegegnung mit der Jahreslosung 2017

geschrieben am , 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie … weiterlesen

Christus, unsere Hoffnung

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

geschrieben am , 2016

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt … weiterlesen

Das „fast“ und das Leben

Gott und Hühnergötter

geschrieben am , 2016

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und … weiterlesen

GLEICHNIS VOM UNKRAUT UND WEIZEN

Der Acker des Lebens

geschrieben am , 2016

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung … weiterlesen

„Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66, 13)

geschrieben am , 2016

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe … weiterlesen

Wann wird es eigentlich Weihnachten?

geschrieben am , 2015

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das … weiterlesen

Die Kraft der Versöhnung

geschrieben am , 2015

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je … weiterlesen

Der Frühling macht nicht nur die Natur neu

geschrieben am , 2015

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt … weiterlesen