Gedanken zum Titelbild

Mehr Zusammenhalt gegen die Einsamkeit

Es ist kalt geworden. Die Bäume verlieren ihre Blätter. Die Vögel ziehen weg. Die Natur wird karg. Die Dunkelheit nimmt zu. Der Winter steht vor der Tür. Friedrich Nietzsche schreibt in seinem Gedicht „Vereinsamt“:

Die Krähen schrei'n/ Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:/ Bald wird es schnei'n/ Weh dem, der keine Heimat hat!

Kennen Sie die Einsamkeit heimatloser und entwurzelter Menschen? Ihre Verlorenheit? Die tiefe Sinnlosigkeit? Ich meine damit nicht unbedingt die über 70 Millionen Menschen, die gerade weltweit auf der Flucht sind. Übrigens die höchste, jemals geschätzte Zahl.

Mitten unter uns leben viele Menschen, die keine Heimat haben oder keine Heimat mehr haben. Keine innere Heimat. In Deutschland lebten im Jahr 2019 rund 17,6 Millionen Menschen allein. Der Anteil der Single-Haushalte zwischen 1991 und 2019 stieg von 34% auf 42%. Die meisten davon findet man in Großstädten – damit auch in Dresden.

Man kann sehr einsam sein in einer lebendigen Großstadt. Man kommt nach Hause, aber da ist niemand, der einen erwartet. Man kocht, aber niemand isst mit. Es gibt nicht mal jemanden, der übers Essen meckert. Man schläft und das große Bett ist kalt. Es gibt kein Lachen, keine Fröhlichkeit, keinen Witz, keinen Streit und kein gemeinsames Schweigen. Was bleibt ist die Arbeit, der Fernseher, das Internet und die Hobbys. Mit den Nachbarn gibt’s Smalltalk – wenn überhaupt.

Es gibt viele alte, einsame Menschen, meistens Frauen, deren Partner bereits gestorben ist. Menschen, die niemanden mehr haben. Singles und Alleinerziehende. Menschen, die eine schlimme Trennung hinter sich haben. Menschen mit einem kleinen sozialen Netz. Menschen, die jetzt schon wieder Angst vor Weihnachten haben, jenem Familienfest, bei dem die Einsamen ihre Einsamkeit so richtig spüren. Menschen, die sich die elementaren Fragen stellen: Wozu gehe ich eigentlich arbeiten? Und für wen? Wen interessiert es, ob ich heute aufstehe oder im Bett liegen bleibe? Was ändert es, wenn ich aufräume oder mich anziehe? Vermisst mich eigentlich jemand, wenn ich nicht mehr da bin.

Ich mag den Musiker Steve Wilson. Auf seinem Album „Hand. Cannot. Erase“ vertont er die Geschichte einer jungen Engländerin, die, umgeben von ihren Weihnachtsgeschenken, fast drei Jahre tot und unentdeckt in ihrer Londoner Wohnung lag. Vermisst hatte sie anscheinend niemand. Drei Jahre lang!

Kennen Sie den Dortmunder Tatort? Kommissar Faber ist ein völlig entwurzelter, einsamer, depressiver, zynischer, fast verrückter Mann. Seine Familie lebt nicht mehr. Ein Mann ohne jeglichen Halt - mit Ausnahme seiner Arbeit. Manchmal fährt er ziellos mit der U-Bahn durch die Großstadt.

Ich war sehr erstaunt, dass Jesus diese Heimatlosigkeit kennt. Nicht nur, weil er doch immer ein Herz für die Heimatlosen hatte; auch aus eigenem Erleben. In Matthäus 8,20 sagt er: „Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.“

Der Sohn Gottes versteht die Not von Menschen, die kein Zuhause mehr haben. Er kennt den Schmerz. Tröstet das? Ich denke ja, zumindest ein bisschen.

All wir Heimatlosen haben eine gemeinsame Hoffnung: Dass wir irgendwann endlich wieder ein Zuhause haben. Eine Heimat. Ruhe und Ankommen. Und ein Lächeln, wenn wir durch die Tür kommen. Und dass jemand sagt: Schön, dass du da bist! Ich habe auf dich gewartet. Komm in meine Arme.

Die Bibel macht uns Hoffnung, dass Gott am Ende aller Tage ein Fest mit uns feiert, wenn wir bei ihm ankommen. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Wir müssen wirklich zusammenhalten. Das Leben ist nicht einfach.

 

Eurer Jörn Bohn
Ehrenamtlicher und Prädikant in unserer Gemeinde

Zurück

aus älteren Senfkörnern

geschrieben am , 2021

Es ist kalt geworden. Die Bäume verlieren ihre Blätter. Die Vögel ziehen weg. Die Natur wird karg. Die Dunkelheit nimmt zu. Der Winter steht vor der Tür. Friedrich Nietzsche …

geschrieben am , 2021

Da trat Petrus hinzu und sprach zu ihm: Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Ist`s genug siebenmal? Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: nicht …

geschrieben am , 2021

Es ist Sommer. Viele haben sich in diesem Jahr ganz besonders auf den Sommer gefreut. Sich endlich wieder im Freien mit anderen treffen, endlich wieder im Eiscafé sitzen. Viele …

geschrieben am , 2021

Liebe Gemeindeglieder, der Kreuzgang eines Klosters. Schön, ruhig, geradezu idyllisch. Eine Ahnung liegt darin: Hier kann ich zur Ruhe kommen. Und tatsächlich suchen in …

geschrieben am , 2020

Das Jahr 2020 war von der Pandemie geprägt. Ich hätte nie damit gerechnet, dass von einem winzigen Virus derartig schnell unser aller Alltag verändert werden könnte. Auch im …

geschrieben am , 2020

Viele Blüten in unterschiedlichen Farben und Formen sind auf dem Titelbild zu sehen. Bunt und vielgestaltig präsentiert sich Gottes Schöpfung. Erst durch das Zusammenspiel der …

geschrieben am , 2020

Liebe Gemeindeglieder, Zufrieden. So sieht das Kind auf der Titelseite aus, oder? Die Augen geschlossen, ganz dem Moment hingegeben. Mit sich und der Welt im Einklang, die …

geschrieben am , 2020

„Lo esencial es invisible a los ojos“ – Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Ein Zitat mit Bild aus dem Buch „Der kleine …

geschrieben am , 2019

Was sehen Sie auf der Titelseite? Ich glaube, es ist ein Vorhang mit zwei goldenen Sternen. Und hinter dem Vorhang ist etwas. Vielleicht Äste, ein Baum? Ich weiß es nicht, ich …

geschrieben am , 2019

kennen Sie das auch? Sie haben etwas so Tolles und Schönes erlebt – und können es gar nicht erwarten, anderen davon zu erzählen? Es muss einfach raus, Sie können es nicht für …

geschrieben am , 2019

Auf dem Titelbild sehen Sie Kiefernbäume. Diese beiden Bäume haben eine Besonderheit: Sie sind ganz dicht nebeneinander gewachsen. Und wenn man genau hinschaut, dann sieht man, …

geschrieben am , 2019

Noch ist Winter. Aber schon werden die Tage länger, und allmählich erwacht neues Leben. Auch für unsere Gemeinde beginnt derzeit viel Neues. Gemeinsam mit unseren Geschwistern …

geschrieben am , 2018

Worum geht es Weihnachten? Um Geschenke! So werden vermutlich die meisten Kinder antworten. Sich Geschenke zu machen, das gehört inzwischen zu Weihnachten fest dazu. In der Stadt …

geschrieben am , 2018

Im Haus meiner Kindheit hing, solange ich denken kann, ein Bild. Darauf zu sehen ist ein kleiner Junge, unterwegs zwischen Wiesen. Vor ihm gabelt sich der Weg. Nach links geht es …

Zeit um neue Kraft zu tanken

geschrieben am , 2018

Es ist Sommer. Der Sommer ist für viele mit Erholung verbunden. Die Kinder haben Ferien, viele fahren in den Urlaub. Die einen finden Erholung in fernen Ländern, andere im eigenen …

Von Pfarrer Weirauch vorgestellt

geschrieben am , 2018

Das Titelbild zeigt das neue Altarbild der Annenkirche in Dresden. Es wurde von der renommierten, aus Südafrika stammenden und in Amsterdam lebenden, Künstlerin Marlene Dumas in …

Blick nach innen

geschrieben am , 2017

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus. Mir gefällt dieser …

500 JAHRE REFORMATION

geschrieben am , 2017

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. …

geschrieben am , 2017

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute …

geschrieben am , 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie …

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

geschrieben am , 2016

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt …

Gott und Hühnergötter

geschrieben am , 2016

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und …

Der Acker des Lebens

geschrieben am , 2016

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung …

geschrieben am , 2016

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe …

geschrieben am , 2015

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das …

geschrieben am , 2015

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je …

geschrieben am , 2015

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt …