Gedanken zum Titelbild

Sommer ist, was in deinem Kopf passiert Jeder Tag hat seine eigene Plage und Freude

Es ist Sommer. Viele haben sich in diesem Jahr ganz besonders auf den Sommer gefreut. Sich endlich wieder im Freien mit anderen treffen, endlich wieder im Eiscafé sitzen. Viele genießen jetzt die Sonne, die Natur und die Leichtigkeit des Sommers. Die meisten machen Urlaub und begeben sich auf Reisen. Frei von Arbeit, Kindergarten, Schule und Alltagsverpflichtungen entspannen oder sehr aktiv Dinge erleben. Einfach das machen, wozu man Lust hat. Doch nicht immer stellen sich die ersehnten Gefühle von Erholung, Freiheit und Entspannung ein. Denn heimlich können die Alltagssorgen und Ängste mitreisen. Egal, wie weit weg wir fahren, wir nehmen uns immer selbst mit.

Auch sich ständig zu vergleichen, kann den Urlaub richtig vermiesen. Sich beispielweise ärgern, dass jemand den besseren Rastplatz oder das schönere Quartier ergattert hat. Auch alles Neue und jede Begegnung gleich wieder zu beurteilen, kann die gewünschte Auszeit schnell anstrengend werden lassen.

Denn bei all diesen Dingen lebe ich immer nur nach außen, komme aber nie wirklich bei mir selbst an. „Sommer ist, was in deinem Kopf passiert“, singen die Wise Guys. Wie wahr. Sich einfach mal freimachen vom ständigen Beurteilen und auch vom Urteil anderer. Sich lieber darauf konzentrieren, was mir selbst gut tut. Fremdes und Neues einfach nur wahrnehmen, als geschenkte Erfahrung sehen, ohne sofort ein Urteil darüber fällen zu müssen. Sommer ist, was in deinem Kopf passiert. Nicht jeden Tag die Alltagssorgen mit dem Strandtuch ausrollen, sondern diesen Tag jetzt und hier ganz bewusst wahrnehmen: Das Wetter, die Geräusche, die salzige Luft.

Mir sind zu diesem Thema folgenden Sätze aus der Bergpredigt Jesu wichtig geworden, die unter der Überschrift „Von der falschen und der rechten Sorge“ in Matthäus 6,34 zu finden sind: „Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.“

Diese Sätze Jesu erinnern mich immer wieder daran, den heutigen Tag aus Gottes Hand anzunehmen. Offen nachzuspüren, was Gott mir heute an genau diesem Tag sagen will, in all dem, was mir widerfährt. Die Anstrengungen, den Ärger, Stress, aber auch die kleinen Freuden, die Schönheiten dieses Tages zu durchleben und mit Gott zu besprechen - ohne schon die morgigen Lasten alle mitzufühlen. Denn das kann in sehr schweren Situationen schnell überfordern oder einfach immer unglücklich machen. Das ist viel leichter hier geschrieben als getan. Wie oft muss ich mich selbst daran erinnern, indem ich mir frei nach Matthäus 6 sage: „Jeder Tag hat seine eigene Plage und Freude.“ Manchmal muss man sich selbst sagen: Nein, ich durchdenke jetzt noch nicht all die Sorgen, die gerade noch nicht dran sind und die vielleicht auch ganz anders kommen. Denn das haben wohl viele in der Pandemiezeit bitter gelernt: Es kommt im Leben oft anders als gedacht.

Jeder Tag hat seine eigene Plage und Freude. Sommer ist, was in deinem Kopf passiert. Ich kann mich über einen Regentag ärgern, oder ihn als herrliche Naturerfahrung genießen. Und auch Entspannung, Freiheit, Erholung beginnen immer im eigenen Kopf. Genießt diesen Tag, denn er ist Euer Leben und lasst viel Freiheit und Leichtigkeit des Sommers hinein in Eure Köpfe!

Eure Pfarrerin Konstanze Eymann

Zurück

aus älteren Senfkörnern

geschrieben am , 2021

Es ist Sommer. Viele haben sich in diesem Jahr ganz besonders auf den Sommer gefreut. Sich endlich wieder im Freien mit anderen treffen, endlich wieder im Eiscafé sitzen. Viele …

geschrieben am , 2021

Liebe Gemeindeglieder, der Kreuzgang eines Klosters. Schön, ruhig, geradezu idyllisch. Eine Ahnung liegt darin: Hier kann ich zur Ruhe kommen. Und tatsächlich suchen in …

geschrieben am , 2020

Das Jahr 2020 war von der Pandemie geprägt. Ich hätte nie damit gerechnet, dass von einem winzigen Virus derartig schnell unser aller Alltag verändert werden könnte. Auch im …

geschrieben am , 2020

Viele Blüten in unterschiedlichen Farben und Formen sind auf dem Titelbild zu sehen. Bunt und vielgestaltig präsentiert sich Gottes Schöpfung. Erst durch das Zusammenspiel der …

geschrieben am , 2020

Liebe Gemeindeglieder, Zufrieden. So sieht das Kind auf der Titelseite aus, oder? Die Augen geschlossen, ganz dem Moment hingegeben. Mit sich und der Welt im Einklang, die …

geschrieben am , 2020

„Lo esencial es invisible a los ojos“ – Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Ein Zitat mit Bild aus dem Buch „Der kleine …

geschrieben am , 2019

Was sehen Sie auf der Titelseite? Ich glaube, es ist ein Vorhang mit zwei goldenen Sternen. Und hinter dem Vorhang ist etwas. Vielleicht Äste, ein Baum? Ich weiß es nicht, ich …

geschrieben am , 2019

kennen Sie das auch? Sie haben etwas so Tolles und Schönes erlebt – und können es gar nicht erwarten, anderen davon zu erzählen? Es muss einfach raus, Sie können es nicht für …

geschrieben am , 2019

Auf dem Titelbild sehen Sie Kiefernbäume. Diese beiden Bäume haben eine Besonderheit: Sie sind ganz dicht nebeneinander gewachsen. Und wenn man genau hinschaut, dann sieht man, …

geschrieben am , 2019

Noch ist Winter. Aber schon werden die Tage länger, und allmählich erwacht neues Leben. Auch für unsere Gemeinde beginnt derzeit viel Neues. Gemeinsam mit unseren Geschwistern …

geschrieben am , 2018

Worum geht es Weihnachten? Um Geschenke! So werden vermutlich die meisten Kinder antworten. Sich Geschenke zu machen, das gehört inzwischen zu Weihnachten fest dazu. In der Stadt …

geschrieben am , 2018

Im Haus meiner Kindheit hing, solange ich denken kann, ein Bild. Darauf zu sehen ist ein kleiner Junge, unterwegs zwischen Wiesen. Vor ihm gabelt sich der Weg. Nach links geht es …

Zeit um neue Kraft zu tanken

geschrieben am , 2018

Es ist Sommer. Der Sommer ist für viele mit Erholung verbunden. Die Kinder haben Ferien, viele fahren in den Urlaub. Die einen finden Erholung in fernen Ländern, andere im eigenen …

Von Pfarrer Weirauch vorgestellt

geschrieben am , 2018

Das Titelbild zeigt das neue Altarbild der Annenkirche in Dresden. Es wurde von der renommierten, aus Südafrika stammenden und in Amsterdam lebenden, Künstlerin Marlene Dumas in …

Blick nach innen

geschrieben am , 2017

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus. Mir gefällt dieser …

500 JAHRE REFORMATION

geschrieben am , 2017

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. …

geschrieben am , 2017

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute …

geschrieben am , 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie …

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

geschrieben am , 2016

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt …

Gott und Hühnergötter

geschrieben am , 2016

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und …

Der Acker des Lebens

geschrieben am , 2016

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung …

geschrieben am , 2016

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe …

geschrieben am , 2015

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das …

geschrieben am , 2015

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je …

geschrieben am , 2015

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt …