Gedanken zum Titelbild

Sommer: Zeit der Erholung

Zeit um neue Kraft zu tanken

Es ist Sommer. Der Sommer ist für viele mit Erholung verbunden. Die Kinder haben Ferien, viele fahren in den Urlaub. Die einen finden Erholung in fernen Ländern, andere im eigenen Garten. Manch einer erholt sich beim Wandern in der Sächsischen Schweiz, manch einer erholt sich mit den Füßen in der Weißeritz. „Erholung“ ist kein biblischer Begriff. Doch der Gedanke des Erholens ist der Bibel vertraut. Gott selbst erholte sich von seinem Schöpfungswerk, indem er am siebten Tag ausruhte. Jesus suchte stille, ruhige Orte auf, an denen er für sich ganz allein sein konnte um zu beten. Und Jesus forderte auch seine Apostel auf: „Geht ihr allein an eine einsame Stätte und ruht ein wenig aus.“ (Mk 6,31). Das Wort „Erholung“ kommt vom althochdeutschen Wort „irholon“, das bedeutete so viel wie: gutmachen, nachholen, wieder einbringen, neue Kraft gewinnen. Darin wird deutlich: Es fehlt etwas. Ein Mangelzustand muss ausgeglichen werden. Daraus wurde im 16. Jahrhundert das heutige Wort: „erholen.“ Nach wie vor ist damit ein Ausgleich an Mangel verbunden. Wenn jemand krank ist, wünscht man: „Gute Erholung!“ Und wünscht damit Genesung, Gesun dung, Besserung des jetzigen körperlichen Zustands. Man wünscht, dass die Kraft zurückkehrt. Aber nicht nur der Körper braucht Phasen der Erholung, auch unsere Seele benötigt Zeiten der Ruhe. Die Bibel kennt die Wichtigkeit der Seelenruhe, so heißt es beispielsweise in Psalm 62: "Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft.“ Arbeit und Erholung, Spannung und Entspannung gehören untrennbar zusammen. Er- holung ist nicht nur im Sommer notwendig, sondern muss das ganze Jahr in den Alltag integriert werden. Die Bibel schlägt uns vor, jeden siebten Tag zu ruhen. Im Sommer fällt es mir leicht, schöne Orte zum Erholen zu finden, wenn Sonne und Natur raus locken. Auch Kirchen können solche Orte für mich sein: Letzten Sommer setzte ich mich bei einer Stadtbesichtigung in eine Kirche um auszuruhen. Auch andere Menschen saßen dort. Sie waren bepackt mit Einkaufstüten oder mit dem Laptop von der Arbeit. Es tat mir gut, dort zu sitzen, Füßen und Seele 15 Minuten Erholung zu gönnen und kurz zu beten. Ich wünsche Ihnen, dass Sie im Sommer für sich schöne Orte zum Erholen an Leib und Seele finden, Orte, an denen Sie Kraft tanken können. Und ich lade Sie ein, machen Sie mit bei unserer Sommerfotoak tion! Teilen Sie mit einem Digitalfoto Ihren persönlichen Ort, an dem Sie Kraft für sich finden und an dem Sie besonders glücklich sind. Näheres zur Fotoaktion lesen Sie im aktuellen Senfkorn auf Seite 10. Gute Erholung wünscht

Pfarrerin Konstanze Eymann

Titelbild Senfkorn 2018-03 -- Zeit um neue Kraft zu tanken

Zurück

aus älteren Senfkörnern

Das neue Altarbild der Annenkirche

Von Pfarrer Weirauch vorgestellt

geschrieben am , 2018

Das Titelbild zeigt das neue Altarbild der Annenkirche in Dresden. Es wurde von der renommierten, aus Südafrika stammenden und in Amsterdam lebenden, Künstlerin Marlene Dumas in … weiterlesen

Einen Augenblick innehalten

Blick nach innen

geschrieben am , 2017

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus. Mir gefällt dieser … weiterlesen

„Hier stehe ich und kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen!“

500 JAHRE REFORMATION

geschrieben am , 2017

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. … weiterlesen

Urlaubszeit - Auszeit

geschrieben am , 2017

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute … weiterlesen

Wiederbegegnung mit der Jahreslosung 2017

geschrieben am , 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie … weiterlesen

Christus, unsere Hoffnung

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

geschrieben am , 2016

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt … weiterlesen

Das „fast“ und das Leben

Gott und Hühnergötter

geschrieben am , 2016

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und … weiterlesen

GLEICHNIS VOM UNKRAUT UND WEIZEN

Der Acker des Lebens

geschrieben am , 2016

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung … weiterlesen

„Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66, 13)

geschrieben am , 2016

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe … weiterlesen

Wann wird es eigentlich Weihnachten?

geschrieben am , 2015

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das … weiterlesen

Die Kraft der Versöhnung

geschrieben am , 2015

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je … weiterlesen

Der Frühling macht nicht nur die Natur neu

geschrieben am , 2015

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt … weiterlesen