Gedanken zum Titelbild

Urlaubszeit - Auszeit

Anhalten - Innehalten

Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute nach Hause kommt, wird alles für die große Reise gepackt. Schnell das Auto beladen, nichts vergessen. Morgen, in aller Herrgottsfrüh, die Familie ins Auto setzen, den Motor anlassen und losfahren. Alles hinter sich lassen. Abschalten. Ausruhen. Den ganzen Stress der letzten Wochen abstreifen. Die Sorgen zu Hause lassen.

Morgendämmerung. Alles ist verstaut, alle sind im Auto. Friederike startet den Motor. Es geht gen Norden. Ein Quartier in Öland, in Schweden ist gebucht. Ein durchgetretenes Gaspedal sichert die Ankunft am Abend. Friederike fährt. Stunde um Stunde. Eine kurze Rast auf der Autobahn. Sie kommen gut voran. Schon sind sie auf der Insel. Wenn sie weiterhin so gut durchhalten, haben sie in diesem Jahr ihren Rekord bis nach Öland aufgestellt.

Nun sind sie da. Endlich. Eine scharfe Bremsung. Eine Bremsspur hinterlassen sie auf der Straße, wie hier auf dem Titelbild. Und nun? Nun kann der Urlaub beginnen, Erholung, freie Zeit. Kein Arbeitsstress. Liebe Gemeinde, für viele beginnt in den nächsten Tagen der Urlaub. Wie Friederike und ihre Familie brechen viele auf aus ihrem Alltag mit all seinen Herausforderungen. Alles hinter sich lassen. Losfahren, dann anhalten und durchatmen.

Viele von uns versuchen, im Urlaub auf die Bremse zu treten und eine Bremsspur in ihrem Leben zu hinterlassen. Verlangsamung, Entschleunigung. Aussteigen, auftanken, sich Ruhe gönnen, neue Kräfte sammeln. Aber unser Leben besteht nur zu einem kleinen Teil aus Urlaubstagen. Das, was uns bestimmt, ist der Alltag. Wie viele Bremsspuren gibt es in Ihrem Alltag? Gönnen Sie sich dieses „Auf-die-Bremse-treten“ an einem normalen Tag oder drücken Sie immer das Gaspedal ganz durch? Wie viel Zeit bleibt neben allen Herausforderungen für Sie selbst, für Ihre Familie, Ihre Freunde, für Gott?

Der Sommer lädt ein, wieder einmal Bremsspuren in Ihrem Leben zu hinterlassen: nicht nur im Urlaub, sondern vor allem auch im oft zu stark beschleunigten Alltag. Vielleicht kann uns dabei der Prediger Salomo mit seiner Empfehlung helfen:

„So geh hin und iss dein Brot mit Freuden, trink deinen Wein (Saft) mit gutem Mut; denn dein Tun hat Gott schon längst gefallen. Lass deine Kleider immer weiß sein und lass deinem Haupte Salbe nicht mangeln. Genieße das Leben mit der Frau (dem Mann, den Freunden), die du liebhast, solange du das Leben hast, das dir Gott unter der Sonne gegeben hat.“ (Prediger 9, 7-9)

Ihre Pfarrerin Gisela Merkel-Manzer

Zurück

aus älteren Senfkörnern

„Hier stehe ich und kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen!“

500 JAHRE REFORMATION

geschrieben am , 2017

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. … weiterlesen

Urlaubszeit - Auszeit

geschrieben am , 2017

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute … weiterlesen

Wiederbegegnung mit der Jahreslosung 2017

geschrieben am , 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie … weiterlesen

Christus, unsere Hoffnung

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

geschrieben am , 2016

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt … weiterlesen

Das „fast“ und das Leben

Gott und Hühnergötter

geschrieben am , 2016

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und … weiterlesen

GLEICHNIS VOM UNKRAUT UND WEIZEN

Der Acker des Lebens

geschrieben am , 2016

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung … weiterlesen

„Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66, 13)

geschrieben am , 2016

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe … weiterlesen

Wann wird es eigentlich Weihnachten?

geschrieben am , 2015

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das … weiterlesen

Die Kraft der Versöhnung

geschrieben am , 2015

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je … weiterlesen

Der Frühling macht nicht nur die Natur neu

geschrieben am , 2015

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt … weiterlesen