$(function() { // page is now ready, initialize the calendar... $('#calendar').fullCalendar({ // put your options and callbacks here }) });

Gedanken zum Titelbild

Welchen Weg würde die Liebe gehen?

Im Haus meiner Kindheit hing, solange ich denken kann, ein Bild. Darauf zu sehen ist ein kleiner Junge, unterwegs zwischen Wiesen. Vor ihm gabelt sich der Weg. Nach links geht es zu ein paar Häusern, nach Hause. Nach rechts ins Unbekannte. Es ist offensichtlich: Das Kind muss sich entscheiden.

Jesus spricht einmal von zwei Wegen, zwischen denen Menschen wählen müssen: Dem breiten Weg, auf dem die große Mehrheit unterwegs ist, der aber ins Verderben führt; und dem schmalen, schwierigen, kaum frequentierten, der ins Leben mündet (Matthäus 7,13f).

Ich persönlich mag Herausforderungen. Einfach kann jeder. Im Ungewissen liegt das Abenteuer. Die Wege, die noch nicht beschritten sind, sind die, auf denen es Neues und Leben zu entdecken gibt.
Einfache Wege können heißen: Immer weiter so. Oder: Tu, was dir Spaß macht. Oder: Immer höher, schneller, weiter. „Dieser Weg heißt Logik. Was sagt dir dein Verstand? (…) Dieser Weg heißt Freiheit. Tun und lassen, was man will. (…) Dieser Weg heißt Jetzt. Morgen ist nicht mein. Dieser Weg heißt Ehre. Man hat 'nen guten Ruf.“ So singt die Sängerin Sefora Nelson.

Jesus bietet uns einen besseren – und gerade deshalb nicht unbedingt leichteren – Weg an. Den Weg der Vergebung und der Gnade. Den Weg mit Gott zu den Menschen. Den Weg des Friedens, der Gerechtigkeit und der Übereinstimmung mit seiner Schöpfung. Sefora Nelson fragt: „Welchen Weg würde die Liebe gehen? Wo würde man am Ende stehn?“

Das Bild in meinem Elternhaus hat mich immer fasziniert – und zugleich ein mulmiges Gefühl hinterlassen. Ich weiß nicht, warum, aber: Ich war stets überzeugt, der Junge würde nicht auf Nummer Sicher, sondern ins Unbekannte gehen.
Jeder braucht Heimat, Geborgenheit. Durch Christus sind wir zu Hause bei Gott – egal auf welchem Weg wir unterwegs sind. Diese Beheimatung üben wir ein: In der Gemeinde, mit Gott und unseren Geschwistern, Sonntag für Sonntag, in Gruppen und Kreisen.

Und gleichzeitig sind wir Gemeinschaft auf dem Weg. Die Gewissheit, dass unsere Heimat sicher ist in Zeit und Ewigkeit, befähigt uns, aufzubrechen, etwas zu riskieren, hinaus zu gehen zu den Menschen, auf die Herausforderungen zu, vor die Gott uns stellt.

Weil wir nicht den Weg des geringsten Widerstands gehen, sondern den Weg Jesu. Weil wir ihm nachfolgen. Aus Liebe. Zu Gott. Zu den Menschen. Zu dieser Welt. Welchen Weg würde die Liebe gehen?
Ich freue mich schon auf gemeinsame Wege mit Ihnen und Euch!

Herzlichst, Ihr/Euer

Pfarrer Walter Lechner

Titelbild Senfkorn 2018-04 (Foto: johnny/pixelio.de)
johnny/pixelio.de

Zurück

aus älteren Senfkörnern

Welchen Weg würde die Liebe gehen?

geschrieben am , 2018

Im Haus meiner Kindheit hing, solange ich denken kann, ein Bild. Darauf zu sehen ist ein kleiner Junge, unterwegs zwischen Wiesen. Vor ihm gabelt sich der Weg. Nach links geht es … weiterlesen

Sommer: Zeit der Erholung

Zeit um neue Kraft zu tanken

geschrieben am , 2018

Es ist Sommer. Der Sommer ist für viele mit Erholung verbunden. Die Kinder haben Ferien, viele fahren in den Urlaub. Die einen finden Erholung in fernen Ländern, andere im eigenen … weiterlesen

Das neue Altarbild der Annenkirche

Von Pfarrer Weirauch vorgestellt

geschrieben am , 2018

Das Titelbild zeigt das neue Altarbild der Annenkirche in Dresden. Es wurde von der renommierten, aus Südafrika stammenden und in Amsterdam lebenden, Künstlerin Marlene Dumas in … weiterlesen

Einen Augenblick innehalten

Blick nach innen

geschrieben am , 2017

Auf dem Titelbild blicken Sie in ein Fenster. Man schaut von außen nach innen. Man blickt hinter die Fassade. Innen strahlt eine Kerze warmes Licht aus. Mir gefällt dieser … weiterlesen

„Hier stehe ich und kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen!“

500 JAHRE REFORMATION

geschrieben am , 2017

Wer kennt sie nicht, die Wartburg in Eisenach, die auf dem Titelbild unseres Gemeindeblattes zu sehen ist. Zu Fuß, mit dem Esel oder einem Kleinbus hat sie sicher so mancher erklommen. … weiterlesen

Urlaubszeit - Auszeit

geschrieben am , 2017

Anhalten - Innehalten Wie schön. Sommerzeit. Die Schulferien beginnen. Endlich Urlaub. Friederike schaltet den Computer aus, räumt ihren Schreibtisch auf. Wenn sie heute … weiterlesen

Wiederbegegnung mit der Jahreslosung 2017

geschrieben am , 2017

Was sich im Herzen so ansammelt Huch, da ist sie ja wieder, die Jahreslosung. Sie war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Anfang des Jahres, da hatte ich über sie … weiterlesen

Christus, unsere Hoffnung

Die Christusdarstellung in der Hoffnungskirche

geschrieben am , 2016

Die Adventszeit beginnt. In allen Häusern regt sich adventlich-weihnachtliche Betriebsamkeit: Wohnungen schmücken, Plätzchen backen, Adventsbasteln, Adventsfeiern, Weihnachtsmarkt … weiterlesen

Das „fast“ und das Leben

Gott und Hühnergötter

geschrieben am , 2016

Wenn man im Urlaub auf Rügen ist, kommt man nicht darum herum einmal am Strand Hühner-götter sammeln zu gehen. Hühnergötter, das sind Feuersteine mit einem Loch drin und … weiterlesen

GLEICHNIS VOM UNKRAUT UND WEIZEN

Der Acker des Lebens

geschrieben am , 2016

Ungefähr ein Jahr haben Sie nichts mehr von mir gehört, da ich durch eine Krebserkrankung aus dem Pfarrdienst und meinem normalen Leben gerissen wurde. In diesem Jahr hat die Krebserkrankung … weiterlesen

„Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66, 13)

geschrieben am , 2016

„Ihre Kinder wird man auf den Knien schaukeln“, so lautet der Titel des Bildes des Künstlers und Theologen Sieger Köder, das Sie vorn auf der Titelseite dieser „Senfkorn“-Ausgabe … weiterlesen

Wann wird es eigentlich Weihnachten?

geschrieben am , 2015

Lukas und Yusuf gehen in die 4. Klasse. Lukas besucht schon seit der 1. Klasse diese Schule, Yusuf seit sechs Monaten. Vorher ging er in Damaskus, in Syrien zur Schule. Aber das … weiterlesen

Die Kraft der Versöhnung

geschrieben am , 2015

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchgemeinde, man braucht kein Fernglas mehr, um die Orte zu entdecken, an denen Leute einander das Leben schwer machen, ja nehmen. Und je … weiterlesen

Der Frühling macht nicht nur die Natur neu

geschrieben am , 2015

Hiermit halten Sie die erste Ausgabe des neu gestalteten Gemeindeblattes in den Händen. Im letzten halben Jahr hat sich ein fester Redaktionskreis gebildet, der das Gemeindeblatt … weiterlesen