„Grüner Hahn“

„Gott, der Herr, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.“

1. Mose 2,15

Beim Grünen Hahn handelt es sich um ein Umweltmanagementsystem, mithilfe dessen Kirchgemeinden zu einem nachhaltigen und verantwortlichen Ressourcenverbrauch gelangen können.

Dabei werden u.a. Arbeitsschritte überprüft und Prozesse entwickelt, an denen sich im Gemeindealltag jede und jeder orientieren kann.

In unserer Gemeinde hat sich 2019 ein Team gebildet, das diesen Prozess anleitet und zusammen mit den hauptamtlichen Mitarbeitenden und allen Gemeindegliedern die Zertifizierung des Grünen Hahns anstrebt.

Am 27.10.2019 wurde das Team bei einem Gottesdienst für seine Arbeit gesegnet und damit der Startschuss gegeben. Ziel ist es bis 2022 alle Schritte so weit umgesetzt und dauerhaft implementiert zu haben, dass wir in Frieden und Hoffnung den „Grünen Hahn“ erhalten.

Wenn Sie Interesse haben, dabei mitzuwirken, wenden Sie sich bitte an Michael Finken.

Grafik Der Weg zum „Grünen Hahn“

glaubwürdig

Der Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, gehört zum Kernbestand der jüdisch-christlichen Überlieferung. Wenn unsere Kirche den Gedanken der Bewahrung der Schöpfung weitergibt, wird sie gefragt, ob sie selbst diesem Ziel genügt. Ihre Antwort muss daher glaubwürdig und ihr Handeln transparent sein. In der Ernsthaftigkeit des Bemühens um die Bewahrung der Schöpfung darf sie sich nicht von Wirtschaftsunternehmen, Banken und Kommunen übertreffen lassen.

nachhaltig

Nachhaltige Entwicklung stellt ein weltweit anerkanntes Leitbild dar, an dem die Kirchen wesentlich mitgearbeitet haben. Mit der Entwicklung von Systemen und Indikatoren, die soziale, ökologische und wirtschaftliche Belange erfassen und steuern, trägt unsere Kirche dazu bei, dass die Erde für kommende Generationen bewohnbar bleibt.

wirtschaftlich

Kirchengemeinden verbrauchen Heizenergie, Strom und Wasser. Papier wird benötigt. Bauvorhaben schlagen ökologisch zu Buche. Erfahrungen mit Umweltmanagementsystemen zeigen, dass sich in diesen Bereichen neben Umweltentlastungen erhebliche betriebs-wirtschaftliche Einsparpotenziale verbergen.

Mehr Informationen zum Grünen Hahn im Allgemeinen finden Sie hier:
www.kirchliches-umweltmanagement.de

Kontakt

Michael Finken

Ansprechpartner

 

Ev.-Luth. Kirchgemeinde
Frieden und Hoffnung Dresden

Clara-Zetkin-Str. 30
01159 Dresden