Kirchenvorstand

Der Kirchenvorstand leitet die Kirchgemeinde. Er setzt sich aus neun gewählten und drei berufenen Mitgliedern sowie der Pfarrerinnen und dem Pfarrer zusammen:

  • Jörn Bohn
  • Pfrn. Konstanze Eymann
  • Thomas Fröhner
  • Christine Höpfner
  • Conrad Jenschke
  • Ulrike von Kopp
  • Pfr. Walter Lechner
  • Markus Leibenath
  • Roxana Nicolas
  • Thomas Pawlik
  • Rosemarie Scobel
  • Matthias Weigel
  • Lisa Worpitz
  • Karsten Zoll

Der Kirchenvorstand trägt die Verantwortung für:

  • alle geistlichen Aufgaben
  • die regelmäßige Durchführung und würdige Gestaltung der Gottesdienste und Veranstaltungen
  • die Vielfalt und Pflege der Kirchenmusik
  • die Wahrnehmung diakonischer Aufgaben
  • die Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Bildungsaufgaben
  • die missionarische Ausstrahlung und die Öffentlichkeitsarbeit
  • alle konzeptionellen Fragen und Schwerpunktsetzungen
  • die Anstellung von hauptamtlich Mitarbeitenden sowie die Gewinnung und Begleitung von Ehrenamtlichen
  • den Einsatz der finanziellen Mittel und die Verwaltung der kirchlichen Gebäude

Die Legislaturperiode eines Kirchenvorstandes dauert sechs Jahre. Zuletzt wurde im September 2014 ein neuer Kirchenvorstand gewählt, dessen Legislaturperiode 2020 endet.

Termine: Der Kirchenvorstand trifft sich einmal pro Monat in nichtöffentlicher Sitzung. Über die Arbeit des Kirchenvorstands wird auf Gemeindeversammlungen und im vierteljährlich erscheinenden Gemeindeblatt informiert.

Kontakt:

Darüber hinaus kann man sich mit Fragen oder Hinweisen gern an jedes Kirchenvorstandsmitglied wenden. Kurzportraits mit Namen und Fotos aller Kirchenvorstandsmitglieder hängen in den Eingangsbereichen der Friedenskirche und der Hoffnungskirche aus.

 

Neues aus dem Kirchenvorstand (3. Quartal 2018)

Unsere Gemeinde besitzt insgesamt vier Gebäudekomplexe: Neben zwei Wohn- und Geschäftshäusern in Löbtau sind das die Friedens- und die Hoffnungskirche. In und an den beiden Kirchen laufen zurzeit mehrere Baumaßnahmen. Wie ist der Stand?

Friedenskirche
Im Februar und März wurden mehrere Räume im Inneren der Friedenskirche saniert. Am auffälligsten ist die neue Küchenzeile, über die sich nicht nur das Kirchenkaffee- Team freut (s. Abb. 1). Dazu mussten Wasser- und Abwasseranschlüsse neu gelegt werden. Zum Toilettenbereich hin wurde eine Schiebetür aus Holz eingebaut. Außerdem wurden die Sakristei und die Toilette hinter dem Posaunenchorzimmer instandgesetzt.
Im zurückliegenden Winter hat uns die Heizung der Friedenskirche große Probleme bereitet. Trotz intensiver Betreuung und Wartung der Anlage blieb die Friedenskirche bei mehreren Gottesdiensten kalt. Nun stehen wir vor der Entscheidung, die vorhandene Heizung erneut für mehrere tausend Euro reparieren zu lassen oder ein komplett neues System einzubauen. Alternativ könnten wir auch dem Vorbild mancher Landgemeinden folgen und die Kirche gar nicht mehr beheizen. Der Bauausschuss berät sich dazu mit Fachleuten, um möglichst bald eine gute Lösung vorschlagen zu können.

Hoffnungskirche
Hier stehen gleich vier größere Projekte an: Die Instandsetzung des Glockenturms und des Geläutes, die Sanierung der Gemeinderäume im Obergeschoss und des westlichen Treppenhauses, die Neugestaltung des Vorplatzes sowie der Umbau der Pfarrwohnung. Für diese Vorhaben liegen die erforderlichen Genehmigungen und Finanzierungszusagen vor. Momentan geht es um die Feinplanung und Bauausführung. Außerdem müssen wir uns noch kräftig darum bemühen, die notwendigen Eigenanteile durch Spenden aufzubringen. Beim Glockenturm der Hoffnungskirche sind einige Bauteile, die der Blitz im August letzten Jahres beschädigt hat, abgetragen und gesichert worden. Wir hoffen, dass die Firmen im Laufe des Monats Juni ihre Angebote abgeben, damit die Bauarbeiten in der zweiten Jahreshälfte beginnen können.
Für den Vorplatz hat uns unsere Landschaftsarchitektin Frau Böttcher-Steeb ein detailliertes Gestaltungskonzept erarbeitet. Auch hier warten wir momentan auf Angebote von Baufirmen und hoffen, dass der Platz möglichst bald umgebaut werden kann.
Die Sanierung der Räume im Obergeschoss der Hoffnungskirche und des westlichen Treppenhauses kann hoffentlich ebenfalls bald in Angriff genommen werden. Die Angebote der Baufirmen liegen zwar größtenteils vor; wann der Umbau tatsächlich beginnt, steht allerdings noch nicht fest, weil insgesamt fünf Gewerke zu koordinieren sind und weil so gut wie alle Bauunternehmen sehr stark ausgelastet sind.
Der Umbau der Pfarrwohnung hat diejenigen, die sich in unserer Gemeinde um Bauangelegenheiten kümmern, „kalt erwischt“: Aufgrund des Pfarrerwechsels und des – erfreulichen! – Umstands, dass Pfarrer Lechner der neue Pfarramtsleiter wird, steht neben allem anderen auch noch die Sanierung der Pfarrwohnung auf dem Programm. Nach einer ununterbrochenen Nutzung über fast zwei Jahrzehnte muss manches renoviert und auf einen zeitgemäßen Stand gebracht werden. Ziel ist es, bis zum Einzug der neuen Pfarrersfamilie im Spätsommer alles fertig zu bekommen.

Lust auf Gebäudemanagement?
Sind Sie handwerklich geschickt und führen gern kleinere Reparaturen aus? Haben Sie Architektur, Bauingenieurwesen oder Betriebswirtschaft studiert oder haben Sie Kenntnisse auf dem Immobilienmarkt oder beschäftigen sich einfach gern mit den etwas handfesteren Fragen des Gemeindelebens? – Dann sind Sie im Bauausschuss richtig. Wir treffen uns einmal pro Monat zu einer Gesamtberatung. Darüber hinaus gibt es weitere Treffen zu einzelnen Projekten. Schnuppern Sie gern einfach mal rein!

■ Markus Leibenath, Bauausschuss