Kirchenvorstand

 

Der Kirchenvorstand leitet die Kirchgemeinde. Er setzt sich aus neun gewählten und drei berufenen Mitgliedern sowie den beiden Pfarrerinnen zusammen:

  • Jörn Bohn
  • Pfrn. Konstanze Eymann
  • Thomas Fröhner
  • Dietrich Haufe
  • Christine Höpfner
  • Conrad Jenschke
  • Markus Leibenath
  • Werner Leyh
  • Roxana Nicolas
  • Ulrike von Kopp
  • Pfrn. Gisela Merkel-Manzer
  • Thomas Pawlik
  • Lisa Worpitz
  • Karsten Zoll

Der Kirchenvorstand trägt die Verantwortung für:

  • alle geistlichen Aufgaben
  • die regelmäßige Durchführung und würdige Gestaltung der Gottesdienste und Veranstaltungen
  • die Vielfalt und Pflege der Kirchenmusik
  • die Wahrnehmung diakonischer Aufgaben
  • die Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Bildungsaufgaben
  • die missionarische Ausstrahlung und die Öffentlichkeitsarbeit
  • alle konzeptionellen Fragen und Schwerpunktsetzungen
  • die Anstellung von hauptamtlich Mitarbeitenden sowie die Gewinnung und Begleitung von Ehrenamtlichen
  • den Einsatz der finanziellen Mittel und die Verwaltung der kirchlichen Gebäude

Die Legislaturperiode eines Kirchenvorstandes dauert sechs Jahre. Zuletzt wurde im September 2014 ein neuer Kirchenvorstand gewählt, dessen Legislaturperiode 2020 endet.

Termine: Der Kirchenvorstand trifft sich einmal pro Monat in nichtöffentlicher Sitzung. Über die Arbeit des Kirchenvorstands wird auf Gemeindeversammlungen und im vierteljährlich erscheinenden Gemeindeblatt informiert.

Kontakt:

Darüber hinaus kann man sich mit Fragen oder Hinweisen gern an jedes Kirchenvorstandsmitglied wenden. Kurzportraits mit Namen und Fotos aller Kirchenvorstandsmitglieder hängen in den Eingangsbereichen der Friedenskirche und der Hoffnungskirche aus.

 

Neues aus dem Kirchenvorstand (4. Quartal 2017)

Strukturreform – wir sehen Land

Auch in den letzten Sitzungen hat sich unser Kirchenvorstand intensiv mit der bevorstehenden Strukturreform befasst. Wir führten Gespräche mit den Nachbargemeinden: Auferstehungskirchgemeinde Plauen, St. Jakobus Pesterwitz, Annen-Matthäuskirchgemeinde und Lukaskirchgemeinde.

Die Gemeinde in Dresden-Plauen, die für uns als potentieller Kandidat eines Zusammenschlusses in Frage gekommen wäre, hat ein Zusammengehen mit uns nicht favorisiert. Die Pesterwitzer Kirchgemeinde wiederum möchte gern mit unserer Gemeinde zusammengehen. Da sie jedoch in einem anderen Kirchenbezirk liegt, wird einem Zusammenschluss seitens des Kirchenbezirkes wahrscheinlich nicht zugestimmt werden. Wir versuchen trotzdem, eine Genehmigung für diesen Zusammenschluss zu erhalten. Außerdem spricht gegen den Zusammenschluss mit der Kirchgemeinde in Pesterwitz, dass die Gemeindegliederobergrenze von 6.000 Gemeindegliedern nicht erreicht wird.

Der Strukturausschuss der Bezirkssynode hat für unsere Gemeinde einen Vorschlag ausgearbeitet, der einen Zusammenschluss von „Frieden und Hoffnung“ mit der Gemeinde „Annen- Matthäus“ und der Kreuzkirchgemeinde vorsieht. Wir als KV sind angehalten, uns zu diesem Vorschlag zu positionieren oder auch eigene Lösungsvorschläge einzureichen. In einer Sondersitzung Ende März wurde bereits ein Votum für das Zusammengehen mit der Gemeinde „Annen-Matthäus“ abgegeben, jedoch ohne der Kreuzkirchgemeinde

Für den Fall, dass wir Einfluss nehmen können, hat unser KV die Varianten priorisiert:

  1. „Annen-Matthäus“ und „Frieden und Hoffnung“ (Ursprungsvotum vom März)
  2. „Annen-Matthäus“ und „St. Jakobus“ und „Frieden und Hoffnung“
  3. „Annen-Matthäus“ und Kreuzkirchgemeinde und „Frieden und Hoffnung“

Das heißt, der Kirchenvorstand wird zuerst versuchen, die 1. Variante durchzusetzen und danach die jeweils anderen Varianten. Wir informieren den Strukturausschuss über unser Ansinnen und müssen eine Reaktion auf unseren Vorschlag abwarten. Fazit: Es bleibt spannend, bis im Herbst dem Strukturausschuss ein endgültiges Votum übergeben werden kann. Unsere Gemeinde verfolgt jetzt ein bestimmtes Ziel.

Die gemeindepädagogische Stelle wird ab dem neuen Schuljahr besetzt sein. Von den drei Personen, die sich beworben hatten, wurden zwei Personen eingeladen. Im Anschluss an die gehaltenen Probestunden fanden die Bewerbungsgespräche statt. Ein herzliches Dankeschön an alle aus dem KV, die sich für diese Hospitationen und Gespräche Zeit genommen haben. Unser neuer Gemeindepädagoge Mathias Strek stellt sich im neuen Senfkorn ausführlich vor.

Thomas Pawlik, Vorsitzender des Kirchenvorstandes